Die Wächter von Aquaterra – von Bernd Perplies & Christian Humberg

Dienstag wurde ich auf das Buch aufmerksam, habe es auf meinen Kindle geladen – und in einem Rutsch verschlungen! Es ist mit 256 Seiten nicht sonderlich lang – aber jede einzelne davon ist so vollgepackt mit Witz, Spannung und Action, dass an ein Aufhören gar nicht zu denken war…

Unglaublicherweise beginnt das Buch an einem 12. September – genau dem Datum an dem ich es gelesen habe! Es ist Weltenfest – der Tag an dem 40 Jahre vor Beginn der Handlung der erste Kontakt zwischen außerirdischen und den Menschen  statt fand. Heute gibt es mitten im Atlantik eine künstliche Insel auf der alle Spezies friedlich voneinander lernen und miteinander leben können – Aquaterra. Quasi ein Deep Space Nine im Wasser 😉 Doch leider ist dieses Idyllische Miteinander von bösen Machenschaften bedroht. Als Finn dann auf seiner Uralt-Datenbrille plötzlich die künstliche Intelligenz OMIKRON 1 findet (Die auf der Flucht vor etwas ist. Vor was, weiß die KI leider selbst nicht mehr, weil ihr ganzes Datenvolumen nicht auf die Brille gepasst hat.), beginnt ein unglaubliches Abenteuer…

„Die Wächter von Aquaterra“ ist abwechselnd aus den Perspektiven der Protagonisten Tresk, Finn und Anna geschrieben. Das bringt zusätzlichen Schwung in die Geschichte. Vor allem weil Tresk als Karadeem (ein Katzenwesen mit dem Gemüt eines Klingonen) ja so manches befremdlich auf der Erde findet…

Die Sprache ist perfekt auf Jugendliche abgestimmt und erfrischend aktuell – zwischendurch dachte ich, ich höre meine Tochter reden 😉

Eigentlich war diese Art von Kommunikation ziemlich albern: einen Text zu diktieren, der dann in eine Chatnachricht umgewandelt wurde. Es wäre viel leichter gewesen direkt zu telefonieren. Aber telefonieren war so uncool! Das machten doch nur Eltern.

Neben all der Action und den wundervollen Ideen die die Welt von Aquaterra so lebendig und interessant machen ist mir vor allem die Entwicklung der Protagonisten positiv aufgefallen. Sie erkennen, dass man noch so unterschiedlich sein kann – wenn man nur ein Stück aufeinander zugeht kann ein tolles Miteinander entstehen.

Für alle jungen Träumer. Ihr habt die Macht, diese Welt zu verbessern.

Der Verlag empfiehlt das Buch ab 10 Jahre – ich hätte jetzt gesagt dass es für Leser ab 12 geeignet ist und es bis oben hin wirklich keine Grenze gibt. Es ist so spannend wie ein guter Thriller für Erwachsene, ohne Abstriche – und auch ältere Science Fiction Begeisterte wie ich haben Ihre helle Freude daran!

Könnte ich mehr als 5 LieblingsLesesessel für dieses rasante Abenteuer verteilen – ich würde es tun!

cropped-wp-image-356595500.jpg cropped-wp-image-356595500.jpg cropped-wp-image-356595500.jpg cropped-wp-image-356595500.jpg cropped-wp-image-356595500.jpg

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Erscheinungstermin: 21. August 2017
  • Sprache: Deutsch
  • Ebook ISBN-10: 3522184521
  • Preis Ebook: 9,99 €
  • Hardcover ISBN-13: 978-3522184526
  • Preis Hardcover: 12,99 €
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: ab 10 Jahre

Das Buch bekommt ihr direkt beim Verlag oder der Buchhandlung Eures Vertrauens. Danke an den Thienemann Verlag und Netgalley für die Erfüllung dieses Buch-Wunsches!

Was würdet Ihr mit einer Künstlichen Intelligenz als Freund anstellen?

William Wenton und die Jagd nach dem Luridium von Bobbie Peers

William Wenton ist 12 und lebt unter dem Namen Willam Olsen mit seinen Eltern in Norwegen. Warum er unter falschem Namen seit 8 Jahren so weit von England weg leben muss weiß er nicht, auch nicht warum zeitgleich sein Großvater verschwand – er weiß nur, dass er Mathematik über alles liebt – und ihn deswegen sein Mathelehrer über alles hasst. Welcher Lehrer möchte auch ständig verbessert werden?

Seine Eltern halten ihn komischerweise von seiner Leidenschaft fern. Nicht mal das Sodoku in der Zeitung darf er lösen. Wie könnte er da hoffen in die Unmöglichkeitsaustellung zu kommen, die in seiner Stadt gastiert? Ein Code der unmöglich zu lösen ist … da kribbelt es William schon bei der Schlagzeile in den Fingern. Er macht das Unmögliche möglich und schmuggelt sich nicht nur in die Ausstellung, sondern knackt tatsächlich den angeblich unlösbaren Code. Damit löst er eine Kette von Ereignissen aus die ihn sich nicht nur entführt im Institut für Posthumane Forschung wieder finden lassen, sondern ihn mit übermächtigen Gegnern konfrontieren als er sich auf die Suche nach seinem Großvater macht um auch seine eigene wahre Identität heraus zu finden.

Ich habe das Buch unheimlich gern gelesen und freue mich schon auf die Meinung meiner Kinder dazu. Ein Buch für Jungs und Mädels ab 8 zugleich, einfach und zugleich spannend und rasant geschrieben. Absolute Leseempfehlung!

Eine erfrischend neue Welt die mal nichts mit Magie direkt zu tun hat, sondern zeigt, wie magisch die Wissenschaft an sich sein kann. Wie Mathematik und die anderen Naturwissenschaften unter anderem so tolle „Wesen“ wie sprechende Türen und fernsehsüchtige Staubsauger hervor bringen kann!

Die Geschichte ist in sich zwar abgeschlossen – gibt aber Hinweise auf eine höchst willkommene Fortsetzung ohne den Leser böse am Cliff hängen zu lassen 😉 

Im Herbst erscheint der zweite Teil beim Carlsen Verlag. Im Original ist er schon im Februar unter dem norwegischen Titel William Wenton – Kryptalportalen erschienen.

Beim Googeln habe ich auch entdeckt, dass Band 1 tatsächlich dieses Jahr verfilmt werden soll! Als Film kann ich mir den Stoff sehr gut vorstellen und werde mir das auf jeden Fall mit meinen Mädels zusammen anschauen!

Hier kommt ihr zur Carlsen Seite.

9783551553676

Guides – die erste Stunde von Robinson Wells

Aly ist 17 und gar nicht scharf auf Ihre neue Schule – Das Minnetonka Internat für Begabte und Talentierte. Aly findet sich jedoch weder begabt noch talentiert – sie ist schon stolz darauf, sich ihre Sozialersicherungsnummer merken zu können. Aber ihr Dad arbeitet bei der Nasa und weil Aliens beschlossen haben, ausgerechnet in Minnesota notzulanden musste sie Hals über Kopf in einem Privatjet Miami verlassen damit ihr Dad das Raumschiff der Aliens erforschen kann.

Während Aly versucht, sich mit Ihrer dunklen Haut als halb Navajo, ihrer nicht konformen Kleidung und ihrer blauen Haarsträhne in der neuen Eliteschule zurecht zu finden beobachtet die Welt die zunächst nicht vorhandenen Geschehnisse rund um das Raumschiff. Aly schließt schnell Freundschaft mit Ihren Zimmergenossinen Rachel und Brynnes. Auch Kurt scheint es ihr angetan zu haben …

Nach einigen Tagen schneiden sich die Aliens einen Weg aus Ihrem Schiff heraus. Alle sind geschockt daß die Außerirdischen eigentlich wie Menschen aussehen, die nur lange die Sonne nicht mehr gesehen haben. Zwei der Aliens kommen als Abordnung ans Minnetonka Internat und Aly und Ihre Freunde finden heraus was es mit ihrer Herkunft auf sich hat.

Bald überschlagen sich die Ereignisse und die Actionszenen hätten so auch in jeden Avengers Film gepasst. Fantastisch! Sience Fiction par excellence!

Mehr möchte ich nicht vorweg nehmen.

Die Dialoge sind sehr temporeich und flapsig. Am Anfang etwas zu flapsig für meinen Geschmack als es um den Tod von Alys Mutter geht als sie 8 war. Aber ansonsten ist es sehr erfrischend in einer Story in der es um Tod und den Fortbestand der Menschheit geht … ein wenig wie Gilmore Girls schauen 😉

Das Buch hatte mich von ersten Moment an vollkommen eingenommen. Endlich mal wieder ein toller Science Fiction Roman! Manchmal stilistisch nicht ganz ausgereift – aber hey, Deadpool schaut man auch nicht wegen der tollen Landschaftsbilder 😉

Guides ist in sich stimmig und die Geschichte abgeschlossen. Ich werde sicher noch weitere Bücher von Robinson Wells lesen.

Popcornkino vom Feinsten zum Lesen!

Guides – die erste Stunde erscheint heute im Hapercollins Verlag und ist wärmstens zu empfehlen für alle die Science Fiction lieben! Ich hatte das Vergnügen es vom Verlag zum vorab lesen über Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen zu haben.

Das Buch bekommt ihr hier!

9783959670937_4