Tulpengold von Eva Völler

Zeitgleich mit Auf ewig mein erschien am Freitag auch ein neuer historischer Roman von Eva Völler bei Bastei Lübbe.

Ich lese recht wenig historische Romane von daher waren Sprache und Setting für mich eine willkommene Abwechslung zu meinen sonstigen Lesegewohnheiten.

Der junge und überaus begabte Pieter soll zur Lehre bei dem berühmten Maler Rembrandt gehen. Zunächst erscheint Pieter für seine 17 Jahre recht einfältig und nicht sehr intelligent. Dieser Eindruck wandelt sich jedoch schnell und ich hatte nach wenigen Seiten nur noch das Bild eines jungen Sheldon vor mir. Das konnte ich auch den ganzen Roman über nicht abschütteln … habe doch zuviel The Big Bang Theory geschaut … Pieter ist hoch begabt aber zwischenmenschlich eine Katastrophe wie so viele Genies. Aber die Serie von Toten, die zuvor allesamt von seinem Meister porträtiert wurden, lässt ihn nicht los.

Rembrandt – ich muss gestehen, ich wusste gar nicht, dass Rembrandt eigentlich nur sein Vorname war. Sein voller Name lautet Rembrandt Harmenszoon van Rijn. An dieser Stelle ein großes Lob für die tolle Recherche und Authentizität des Umfeldes . Ich glaube er ist ganz gut getroffen.

„Alles ist nicht Gold, was gleißt,
wie man oft Euch unterweist.
Manchen in Gefahr es reißt,
was mein äuß’rer Schein verheißt.
(William Shakespeare)

Ich war begeistert vom Amsterdam im Jahre 1636 mit all seinen Intrigen rund um den damaligen Tulpenhandel. Meine Cousine ist vor kurzen nach Amsterdam gezogen – jetzt will ich sie noch viel mehr besuchen!

Von der Handlung war ich allerdings nicht ganz so begeistert. Ähnlich wie bei Auf ewig mein passiert in der ersten Hälfte richtig viel obwohl nicht wirklich was passiert. Die eigentliche Mordserie tritt in den Hintergrund. Dafür die Möpse der Magd umso mehr in den Vordergrund 😉 Das finde ich sehr schade. Eva Völler hätte hier so viel mehr aus dem Plot rausholen können.

Noch bevor ich fertig war habe ich die Rezension von Nadine von mad books gelesen und war überrascht, dass auch ein Fan von historischen Romanen manche Aspekte kritisch sieht. Lest mal rein.

Zum Ende hin nimmt das Buch dann an Fahrt auf und hat dadurch wieder Punkte gut machen können. Mit dem Ende und der Auflösung war ich zufrieden. Alles in allem war Tulpengold eine willkommene Abwechslung und nett zu lesen.

3 von 5 Lieblingslesesessel

Wer wie ich die Leipziger Buchmesse nächsten Monat besucht, hat die Möglichkeit Eva Völler live bei „Leipzig liest“ zu erleben:

LEIPZIG | 15.03.2018, 18:30 UHR

Altes Rathaus
Markt 1
04109 Leipzig

0845

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth)
  • Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 22 €
  • ISBN: 978-3431040845
  • auch als Ebook, Hörbuch und CD erhältlich
  • Klappentext: Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. Vor allem seine Begeisterung für höhere Mathematik weckt Befremden. Seine Begabung kann er indessen unverhofft anwenden, als auf einmal die Preise für Tulpenzwiebeln in schwindelnde Höhen steigen und Pieter gewisse Gesetzmäßigkeiten erkennt. Doch dann werden mehrere Tulpenhändler tot aufgefunden, und Pieters Meister gerät selbst in den Sog dieser rätselhaften Mordserie. Denn alle Opfer wurden von Rembrandt porträtiert …

Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und Netgalley für das tolle Buch im Tausch gegen meine ehrliche Rezension.

Weitere Meinungen dazu von meinen wunderbaren BloggerkollegInnen:

mad books

Buchkatze

Du hast das Buch auch gelesen und rezensiert? Dann hinterlasse mir doch gerne den Link in den Kommentaren, dann füge ich Dich hier noch mit ein!

Grimms Morde von Tanja Kinkel

Ich habe ja im Gymnasium den Deutsch LK besucht. Schon immer hat mich das geschriebene Wort fasziniert. Hätte es damals das Internet, Smartphones oder gar Blogs gegeben, ich hätte da schon meine Umwelt über meinen Bekanntenkreis hinaus mit meiner Meinung zu Büchern genervt … (Gott, bin ich alt…) Natürlich habe ich dort viele Überlieferungen der Gebrüder Grimm gelesen und auch die Werke von Annette von Droste-Hülshoff. Dass diese sich kannten und sogar eng verbunden waren, war mir so nie bewusst. Umso neugieriger machte mich dieser Klappentext:

„Grimms Morde von Tanja Kinkel“ weiterlesen

Mein Bericht der Pressekonferenz mit Ken Follett und eine tolle Verlosung!

Wie ihr ja wisst, hatte ich die einmalige Gelegenheit an der Internationalen Pressekonferenz mit Ken Follett teilzunehmen. Der Bastei Lübbe Verlag hat mich nach meinem Artikel am vergangenen Montag dazu eingeladen. Danke, Danke, Danke! „Mein Bericht der Pressekonferenz mit Ken Follett und eine tolle Verlosung!“ weiterlesen

Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett

Ich habe beinahe alle Bücher von Ken Follett gelesen und geliebt. Nun ist er endlich da – nach „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ werden wir nach 3 Jahren Wartezeit endlich mit der Fortsetzung der Geschichte um Kingsbridge belohnt. „Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett“ weiterlesen