Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis von Danielle Paige

Schon vor vier Wochen durfte ich „Snow – die Prophezeiung von Feuer und Eis“ vorab lesen … damals kam die Abkühlung wie gerufen! Heute können wir uns vor den Kamin kuscheln und das eisige Märchen sogar noch mehr genießen!

Das Cover ist wunderschön. Sofort dachte ich an das Märchen der Eiskönigin aus meiner Kindheit. Normalerweise bin ich kein Freund von Gesichtern auf Buchcovern – ich male mir lieber die Protagonisten in meinem eigenen kleinen Kopfkino aus, als sie diktiert zu bekommen. Hier aber hätte ich mir Snow genau so und nicht anders vorgestellt.

Der Einstieg in das Buch fiel mir gar nicht leicht. Die Sprache ist rau und schonungslos – so gar nicht das, was ich aufgrund des märchenhaften Covers erwartet hätte. Ein Mädchen dass seit ihrem 6. Lebensjahr in einer Nervenheilanstalt ihr Dasein fristet. Und ihr einziger Lichtblick – ihr Freund Bale – wird ihr auch noch genommen  – ausgerechnet nach dem ersten Kuss! Oh Mann, als sie dann den Zugang zu einer magischen Welt aus Schnee und Eis findet habe ich jeden Moment drauf gewartet dass sie von Ihrem Pillentrip aufwacht uns sich ans Bett der Irrenanstalt gefesselt findet.

Erst ganz langsam, als Snow selbst sich mit Ihrer Lage und ihrer Magie anfreundet – kann auch ich voll in die Geschichte eintauchen. Und Snow hat so Einiges anzunehmen:

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“

Das Setting sowohl in der Anstalt als auch in Algid ist sehr detailreich und schafft immer genau die richtige Atmosphäre. Der Schreibstil ist zu Anfang rau und brutal und später sehr märchenhaft – aber immer sehr einfach mit knappen Sätzen. Die Prophezeihung um Snow hingegen ist wieder ganz untypisch für den geneigten Fantasy-Leser verfasst.

Eine wirklich interessante Geschichte die am Ende nach dem Spagat zwischen Drogenwahn und Eiskönigin für meinen Geschmack zu viele Fragen offen lässt – auch für einen ersten Teil einer Reihe.

3 von 5 LieblingsLesesesseln

wp-image-356595500 wp-image-356595500 wp-image-356595500

Ich war ganz erleichtert, als ich heute morgen gesehen habe, dass ich nicht allein mit meiner kritischen Meinung zu diesem viel beworbenen Buch bin. Steffi Hasse von his & her Books gelangt zu einem ähnlichen Fazit. Ebenso meine Namensvetterin von Books and Cats.

Frau Schreibseele hat kürzlich einen Beitrag geschrieben, wie man solche Geschichten spannender erzählen könnte … hier könnt ihr es nachlesen!

snow-3_9783522202374

  • Ab 13 Jahre

  • Band 1, 400 Seiten, Schutzumschlag mit streichelweicher Silber-Softtouch-Folie

  •  Format: 138 x 220 mm
  •  ISBN: 978-3-522-20237-4
  •  Preis: 17,99€

Das Buch bekommt ihr direkt beim Verlag, der Buchhandlung Eures Vertrauens oder bei amazon.

Ein herzliches Dankeschön an den Verlag und Netgalley für die Möglichkeit dieses Buch schon 4 Wochen vor Veröffentlichung zu lesen.

Die Magie der Lüge von Nicole Gozdek

Am 1.September – genau an meinem Namenstag – ist „Die Magie der Lüge von Nicole Gozdek im ivi Verlag aus dem Hause Piper erschienen. Wie passend für ein Buch, in dem es um Namensmagie geht!

Mit dem ersten Teil „die Magie der Namen gewann Nicole Gozdek kürzlichen absolut verdient den Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie Bestes Deutschsprachiges Romandebüt 2017 – herzlichen Glückwunsch! Ich habe das Buch auch erst vor einigen Wochen gelesen und meine begeisterte Meinung dazu könnt ihr hier nachlesen.

„Die Magie der Lüge“ setzt wenige Tage vor dem Ende des ersten Teils ein. Hauptfigur ist Anderta Passario – die Schwester von Tirasan Passario. Doch anders als ihr Bruder ist sie nicht gezwungen immerzu die Wahrheit zu sagen, aber auch sie erkennt, ob Jemand die Wahrheit spricht oder nicht. Dies geschieht durch eine Art Zwiesprache mit Ihrer Magie. So kann sie auch ungeliebte Wahrheiten über die Menschen um sie herum ausfindig machen. Dies nutzt sie mit ihrem Partner – dem Kurbabu Londus – schamlos aus. Nachdem sie die kleinen und großen Geheimnisse der Menschen in einem Dorf herausgefunden hat ergaunern, erpressen und stehlen sie deren Reichtümer und ziehen weiter.

…bis Anderta eines Morgens aufwacht und nichts mehr so ist wie zuvor!

Stell dir vor, ein Zauber stiehlt dir deine Vergangenheit …

Das Problem ist nur – sie ist die Einzige, die das bemerkt. Ihre ganze Umwelt versteht Andertas Verwirrung nicht. Fest entschlossen den Schuldigen zu finden und ihre Wirklichkeit wieder herzustellen begibt Sie sich auf die Suche nach „dem Anderen Passario“!

In der ersten Hälfte des Buches dreht sich alles um die Reise zu Tirasan und den Veränderungen der Welt aus Andertas Sicht. In diesem Abschnitt fehlt mir ein wenig die Action, die ich aus dem Vorgänger gewohnt war. Außer den Spannungen zwischen Londurs und Anderta ist die Reise wenig spannend 😉 Ich hätte mir hier einfach mehr gewünscht. Ab der zweiten Hälfte kommt richtig Schwung ins Buch, das machte Leseunterbrechungen schier unmöglich. Aber auch dann bleibt es sehr Reise-lastig – wie ein magisches Roadmovie 😉

Das Cover ist wie auch schon bei „Die Magie der Namen“ wunderschön! Die Namen und die geschwungene Schreibweise finden sich auch im Buch wieder. Jederzeit würde ich geradezu magisch angezogen nach diesem Buch greifen. Der Titel ist jedoch meiner Meinung nach falsch gewählt. Das erkennt man aber erst, wenn man das Buch gelesen hat. Denn eine Magie der Lüge konnte ich dort nicht wiederfinden, „Die Magie der Wirklichkeit“ wäre für mich ein sehr viel passenderer Titel gewesen!

Nicole Gozdeks Stil ist leichter als in Band 1. Es liest sich so schön, als ob ich einer Unterhaltung mit einer guten Freundin folgen würde. Schon wieder habe ich das Buch an einem Tag gelesen – meine Kinder waren unterwegs und der Hund hat sich mit mir aufs Sofa gekuschelt…

Anderta Passario fand ich klasse, ich konnte mich mit Ihr viel mehr identifizieren als mit Tirasan Passario, um den es im ersten Teil hauptsächlich ging. Sie ist so schön erfrischend, redet wie ihr es passt und hat viel mehr Lebenserfahrung als ihr kleiner Bruder. Neben neuen Charakteren wie Londus und Frislan – die ich beide sehr mochte weil sie so vielschichtig gezeichnet waren – treffen wir auch Triasan und Rustan wieder und erfahren endlich was es mit ihrer Beziehung zueinander auf sich hat…

Verwirrend fand ich, dass in so vielen Situationen alle Figuren zwar anwesend waren, aber teilweise extrem inaktiv. Wenn sie dann mal was sagten bin ich regelrecht erschrocken „Huch – war der auch dabei ?!?“ Aber das fällt wahrscheinlich nur dem pingeligen Leser auf. Auch manche Fragen fand ich unbeantwortet die das Konstrukt der Namensmagie betreffen: Wird die Magie nur von den Frauen vererbt? Was passiert bei Hochzeiten? Nimmt die Frau dann den Namen des Mannes an? Und wenn ja, verliert sie dann ihre Magie? Kann der Mann seine Namensmagie dann nie seinem Sohn weitergeben? Wird als der Sohn eines Schmieds Näher weil seine Mutter Näherin war? Bei Tirasan kann das so nicht stimmen – seine Mutter ist eine Ellusan, er ein Passario … Warum fragt Anderta beim Entführungsfall nicht ihre Magie wo der Entführte ist und wer dahinter steckt? Sonst tut sie das ja auch ständig…. Aber das ist Kritik auf allerhöchstem Niveau.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es mir wieder ein Fest war ein Buch von Nicole Gozdek zu lesen! Ich empfehle es trotz der kleinen Kritikpunkte uneingeschränkt weiter – rate jedoch vorher den ersten Band gelesen zu haben. „Die Magie der Namen funktioniert auch gut eigenständig, aber ich glaube dass dann zu viele Fragen offen wären. Und ein Genuss ist „Die Magie der Namen“ allemal! Ohne den ersten Band zu kennen hätte ich wahrscheinlich auch nur 4 Sessel vergeben, so gibt es aber

wp-image-356595500 wp-image-356595500 wp-image-356595500 wp-image-356595500 wp-image-356595500

5 von 5 Lieblingslesesesseln für dieses magische Roadmovie!

61SY86Ci9+L

 

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: ivi (1. September 2017) aus dem Hause Piper
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 16,00 €
  • ISBN: 978-3492704380
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: ab 12 – All Age Fantasy
  • Größe: 15,2 x 3,8 x 22,1 cm

Das Buch bekommt ihr direkt beim Verlag oder der Buchhandlung Eures Vertrauens.

Bei Trallafittibooks findet ihr ein tolles Cosplay zum Buch und eine weitere Meinung .

Ein herzliches Dankeschön an den ivi/Piper Verlag für das Zusenden meines Wunschbuches!

Das Buch ist für die papego App registriert. Das bedeutet ihr könnt eine Buchseite scannen und mobil weiterlesen. Ich habe mir diese App runtergeladen, doch leider scheitert diese bei mir bereits beim Scanvorgang. Eine nette Spielerei wenn sie denn funktionieren würde – jedoch würde ich mobil wahrscheinlich eh lieber das Buch mit nehmen oder vorher vergessen , die Seite zu scannen … Ich habe mir aber schon länger überlegt wie schön es wäre wenn amazon zu jedem verkauften Buch gleich die Kindle Version mitliefern würde. Bei Cds ist das ja schon so dass diese dann bei Amazon Music mobil abrufbar sind – DAS wäre mal was – oder was meint Ihr?

wp-image-1170154520 wp-image-1046099953

Ich bin gespannt, wie Euch das Buch gefällt und freue mich auf Eure Kommentare dazu!

Die Magie der Namen von Nicole Gozdek

WOW! Ich war Montag echt ein wenig sprachlos vor Begeisterung. Ich habe „Die Magie der Namen innerhalb von 24 Stunden verschlungen – zugegeben, außer der Grundversorgung meiner Familie habe ich nebenher nichts getan ausser in der Geschichte um Triasan Passario versunken zu sein ..

Nicole Gozdek hat eine wunderbare, neue magische Welt erschaffen. Eine Idee die ich sehr faszinierend finde. Der Name bestimmt WER wir sind. Bis zu ihrem 16. Lebensjahr sind die Kinder hier Nummern und nach Geburtsjahr in Klassen aufgeteilt. Ihre Eltern kennen sie nicht. alle sind gleich – oder sollten es sein. Dann bekommen sie ihren Namen – einen Namen, der immer wieder wiedergeboren wird. Und zusammen mit dem Namen bekommen die Fähigkeiten und das Aussehen ihres Namens-Vorgängers. So wird aus Nr.1 Rustan Polliander – ein stattlicher Leibwächter mit dem Wissen eines fantastischen Elitekämpfers, aus Nr. 5 Nelia Wabloo,  eine mächtige Magierin und aus Nr.19 – unserem Protagonisten – Tirasan Passario. Doch wer ist Tirasan Passario? Keiner kennt diesen Namen – das ist noch nie vorgekommen! Tirasan hat sich auch nicht optisch verändert – und offensichtlich hat er auch keine neuen Fähigkeiten hinzu bekommen. Was für ein Reinfall!

Er beschließt so schnell wie möglich den Weg nach Himmelstor anzutreten, um dort wie alle nach der Namensverkündung seinen Namen bestätigen zu lassen und im Namens- oder Erbschaftsregitser mehr über seinen Namensgeber zu erfahren. Ihm schließen sich Rustan und Nelia an. Tirasan versteht nicht ganz, warum Rustan so einen Narren an ihm gefressen hat und ihm so zur Seite steht – er selbst findet sich ja nicht mal toll – wie können es dann andere tun?

Auf der gefährlichen Reise kommen Tirasan Zweifel, ob das wirklich so richtig ist, dass Eltern ihre Kinder so früh abgeben müssen – und anscheinend sind auch andere seiner Meinung. Niemand ahnt, dass das grausam erscheinende Konstrukt eigentlich dem Schutz aller dient und was es mit der Namensmagie wirklich auf sich hat.

Dass Namen auf unsere Persönlichkeit schließen lassen wird ja immer wieder von Wissenschaftlern erforscht. Haben Namen Einfluss auf unser Leben? Welcher Name klingt Intelligenter als ein anderer?  Und spätestens seit Lord Voldemort wissen wir, dass Namen eine gewisse Magie bergen 😉

Beim hier verwendeten Klassensystem, dass zweiteilige Namen höher im Rang stehen als dreiteilige oder vierteilige Namen hatte ich zunächst ein Verständnisproblem. Ich konnte nicht erkennen, was hier genau gemeint war. Ich dachte zuerst es bezieht sich auf die Anzahl der Silben des Nachnamens – das hat aber nicht immer gepasst. Und weil ich bei sowas ja nicht locker lassen kann (zuviel testlesen…), habe ich die Autorin kurzerhand angeschrieben. Zu meiner Überraschung hat sie umgehend sehr nett geantwortet und mir erklärt, dass es die Anzahl der Namen ist. Gerunder Falios Ellutor ist demnach ein dreiteiliger Name. Hinten im Buch findet sich ein Verzeichnis aller Namen und Dynastien sowie eine Karte. Das hatte ich nicht gesehen, weil ich ja nicht zuerst zum Ende blättere – also ein guter Tipp wenn ihr die Geschichte lest. Danke Nicole Gozdek!

Die Charaktere sind ganz wunderbar gelungen. Besonders gefallen hat mir Tirasan, der nie begreift warum er es wert sein sollte dass er Jemandes Freund ist. Erst als er sich selbst akzeptiert kann er auch die Freundschaft der anderen zulassen. Auch Rustan ist bemerkenswert, er weigert sich die Verhaltensmuster seines Namensgebers eins zu eins zu übernehmen: “ Es ist bedeutungslos, was wir in unserem früheren Leben getan haben. Wichtig ist, was ich in diesem Leben tun werde.“ Für mich ein wunderbares Beispiel dafür dass Jeder seines Glückes Schmied ist – egal aus welchen Verhältnissen er kommt – oder hier welche Namensmagie sein Schicksal beherrscht.

„Die Magie der Namen“ ist endlich etwas ganz Neues abseits von Zauberlehrlingen und glitzernden Vampiren (Die zu meinen absoluten Lieblingsreihen zählen, aber leider viel zu oft – und nicht immer gut – kopiert wurden.)

Ich werde Nicole Gozdek in jedem Falle zur Liste meiner Lieblingsautorinnen hinzufügen und freue mich schon auf den zweiten Teil dieser All Age Fantasy heute.

Absolut verdiente 5 von 5 LieblingsLesesessel von mir für „Die Magie der Namen“.

cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500

51RL1s5SI1L

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: ivi (1. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 16,99 €
  • ISBN-13: 978-3492703871
  • Das Buch ist ebenso als Taschenbuch, Ebook und Hörbuch erhältlich!
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahre

Dieses tolle Buch bekommt ihr direkt bei Piper, jeder guten Buchhandlung oder bei Amazon.

Eine weitere Meinung zum Buch findet ihr bei Trallafittibooks.

Heute erscheint die Fortsetzung „Magie der Lüge“ die ich sicher genauso verschlingen werde wie den ersten Teil. Ich bin dann mal lesen…

Soul Mates – Flüstern des Lichts von Bianca Iosivoni

Ich habe Bianca Iosivoni dieses Jahr in Leipzig über Laura Kneidl kennengelernt. Wir haben in derselben Pension gewohnt und uns bei einem Teller Nudeln sehr nett unterhalten. Seitdem verfolge ich, was sie so veröffentlicht. Ich bin ehrlich, als ich die ersten Cover-Bilder zu Soul Mates – Flüstern des Lichts im April sah, bin ich zunächst davon ausgegangen, dass Bianca an einem weiteren Liebesroman schreibt … als ich dann aber eine Mail von ihr bekam, ob ich nicht wie für Laura ihre neuen Fantasy Bücher testlesen könnte, war ich gleich Feuer und Flamme!

»Wo Licht ist, da ist auch Schatten.«
Johann Wolfgang von Goethe

So beginnt Soul Mates- das Flüstern des Lichts …sofort bin ich von Rayne begeistert. Die Protagnistin lebt mit ihrer Adoptivmutter Nora und der siebenjährigen Emma zusammen. Rayne kommt ohne Kaffee nicht in die Gänge und liebt Bücher. Ich habe also kein Problem mit Rayne eine Bindung aufzubauen 😉 … doch Rayne hört Stimmen. Stimmen in Ihrem Kopf – grausame Schreie – und sie weiß nicht, woher die Stimmen kommen, geschweige denn, wie sie sie abstellen kann.

Colt erinnert mich zunächst ein wenig an Angel aus der Serie Buffy … der düstere Held der auf der Seite der Guten kämpft. Unheimlich attraktiv und anziehend, aber auf eine Weise bei der man sofort weiß dass es nicht gut für einen ist – man es aber trotzdem nicht lassen kann… Und obwohl er auf der Seite des Lichts steht, birgt er ein dunkles Geheimnis.

Die beiden treffen in einer dunklen Gasse aufeinander und obwohl die Situation gefährlich ist, fühlen sie sich sofort gegen ihren Willen voneinander angezogen.

Er sieht das Dunkle in ihrer Schönheit.
Sie sieht das Schöne in seiner Dunkelheit.
Zwei Seelen – für immer verbunden.
Doch im Kampf zwischen Licht und Schatten bedeutet ihre Liebe den Tod.

Mehr kann ich vom Inhalt eigentlich gar nicht verraten ohne zu spoilern. Begleitet Rayne und Colt selbst auf ihrem Weg durch Licht und Schatten. Nichts ist, wie es zu Anfang scheint …

Bianca Iosivoni hat ein wunderbares Setting geschaffen. Die Welt von Licht, Schatten und allem dazwischen ist schlüssig und man findet sich schnell ein. Offene Fragen werden immer beantwortet – manche schneller, so manche Überraschung kommt zum Schluss. Mir ging es jedenfalls so, dass ich während des Lesens gerade meine Notiz zu Unklarheiten getippt hatte – da wurde meine Frage auch schon im nächsten Kapitel beantwortet. Bianca kann sich wunderbar in die Sichtweise der Leser hinein versetzen.

Rayne und Colt sind sehr gut in Ihrer Unperfektion gezeichnet. Es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß. Sie waren mir beide sehr nah. Besonders mochte ich die starke Rayne und Ihre Schlagfertigkeit. Aber auch die Nebencharaktere sind alle perfekt dargestellt – ob sympathisch oder nicht.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist außergewöhnlich gut. Durch Ihre Fähigkeit Stimmungen durch ihre Worte zu erschaffen ist man immer voll dabei. Ein Aufhören am Ende des Kapitel ist schier unmöglich. Ich habe das Buch sogar am Strand von Sizilien weiter gelesen, das sagt eigentlich schon alles.

Soul Mates – Das Flüstern des Lichts ist der Auftakt eines fesselnden und zugleich wunderschönen Zweiteilers den ihr nicht verpassen dürft!

Natürlich vergebe ich 5 von 5 LieblingsLesesesseln für diese wunderbare, nervenaufreibende, humorvolle und actionreiche Geschichte!

cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500

Und wenn ich schon so nahe bei der Entstehung dieser fantastischen Dilogie dabei sein durfte, habe ich es mir nicht nehmen lassen Bianca ein paar Fragen zu stellen:

Welches war Dein Lieblingscharakter beim Schreiben?

Ich mochte Lauren insbesondere in Band 2, weil sie so eine tolle Antagonistin ist. Das Schlimme an ihr ist, dass man sie und ihre Beweggründe sogar irgendwie verstehen kann. Und natürlich Colt. Immer Colt. Aber das ist ja wohl selbstverständlich, oder? 😀 Rayne und ich haben es uns dagegen nicht immer leicht gemacht, aber ich liebe die Entwicklung, die Rayne von der ersten Seite von Band 1 bis zur letzten Seite von Band 2 durchlebt.

Und welcher hat am meisten Eigenleben entwickelt?

Das dürften Miles, Zane, Liv, Fernando und Nell sein, die alle eine viel größere Rolle bekommen haben, als ursprünglich geplant war.

Welche Musik hast Du beim Schreiben gehört?

Viel von Skillet, Florence and The Machine und Instrumentalmusik. Den Soundtrack zu „Soul Mates – Flüstern des Lichts“ gibt es übrigens hier auf Spotify: http://spoti.fi/2wdrWJn

Mir geht es beim Lesen so, dass ich bei manchen Büchern Lust auf Schokolade bekomme und bei manchen auf was herzhaftes … bei Soul Mates habe ich immer scharfe Chips geknabbert 😉 … Geht es Dir beim Schreiben ähnlich?

Das ist ja richtig cool! An so etwas habe ich, ehrlich gesagt, noch nie gedacht. Beim Schreiben esse ich generell wenig, aber wenn, dann meist irgendetwas mit Schokolade.

Hattest Du beim Schreiben des ersten Teils schon den Plot von Teil 2 fertig?

Ja, der Plot für Teil 2 war schon fertig, aber wie so oft hat sich beim Schreiben selbst einiges anders entwickelt als geplant. Die Figuren und ihre Geschichte haben mich überrascht – und das werden sie euch hoffentlich auch.

Danke Bianca für die spannenden Einsichten!

Und um Euch richtig neidisch zu machen … gerade lese ich Soul Mates Teil 2! Ich bin froh, nicht bis April nächsten Jahres auf eine Fortsetzung warten zu müssen, das hätte mich verrückt gemacht 😉

58514

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch
  • Ebbok ISBN-10: 3473585149
  • Preis: 9,99 €
  • Taschenbuch ISBN-13: 978-3473585144
  • Preis: 14,00 €
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Teil 1 einer Dilogie

Kaufen könnt ihr das Buch bei Ravensburger, dem Buchhändler Eures Vertrauens oder bei amazon.

Light & Darkness von Laura Kneidl

Ich gebe ja zu, daß ich noch nichts von Laura Kneidl gelesen hatte bevor ich ihre Testleserin wurde – Schande über mich! Kim Kestner hat mich ihr empfohlen weil Laura gern noch eine weitere Meinung zu Water & Air wollte … nie hätte ich geahnt was daraus mal entstehen könnte!

Um für mich zu schauen ob Lauras Stil zu mir passt habe ich sie damals gegoogelt und mir kurzerhand Light & Darkness als Ebook heruntergeladen. Und in einem Rutsch durchgelesen ! Da hüpft mein Fantasy Herz jetzt noch vor Freude!

light--darkness

Die Protagonistin ist Light lebt in einer Welt in der Feen, Vampire und Dämonen unter uns leben und mehr oder weniger integriert sind. Jedes übernatürliche Wesen bekommt nämlich einen menschlichen „Aufpasser“ und wird in dessen Familie aufgenommen wie ein Austauschschüler.  Die Aufpasser heißen „Delegierte“ und der Moment, in dem ein Jugendlicher Delegierter wird, ist ein wichtiges Lebensereignis und wird groß zelebriert – vom aufwändigen Auswahlverfahren bis hin zu feierlichen Zuordnung. Nur bei Light läuft alles schief was nur schief laufen kann … denn eigentlich werden weiblichen Delegierten auch nur weibliche Wesen zugewiesen. Aber für Light geht eine Welt unter als sie den rebellischen Dämon Dante mit nach Hause bekommt. Ein Skandal! Aber das System irrt angeblich nicht – daher sind die Beiden von nun an aneinander gebunden. Auch wenn BEIDE nicht wirklich davon begeistert sind …

Was folgt ist eine aufregende Geschichte um die beiden Jugendlichen die nicht unterschiedlicher sein könnten – mit viel Spannung, Magie, Action und Romantik angereichert … Und einem Ende das nicht politisch aktueller sein könnte in einem Land das gerade einen wichtigen Schritt in Richtung Gleichberechtigung getan hat!

Ich lege Euch das Schicksal von Light und Dante sehr ans Herz – ob als ebook, Taschenbuch oder ganz neu als Hörbuch! Denn was kann es besseres geben, als sich im Urlaub zu entspannen und dabei vorgelesen zu bekommen!

Screenshot_20170630-110532

Viel Spaß!

Aschenkindel – oder meine erste Erfahrung mit einem Hörbuch

Unglaublich aber wahr – ich hatte bis vor kurzem noch nie ein Hörbuch gehört. Natürlich habe ich als Kind Bibi Blocksberg und Jan Tanner rauf und runter gehört, aber ein Hörspiel ist ja auch was anderes…

Nun liebe ich es ja nicht nur zu lesen, sondern ich stricke auch sehr gerne. Beides zusammen geht aber leider nicht. Dachte ich. Bis Sandra von „Meine fabelhafte Welt“ mich dazu inspirierte, beim stricken doch einfach Hörbücher zu hören!  Als die fünf Stunden Zugfahrt nach Leipzig zur Buchmesse anstanden hab ich mich mal an ein Audible Abo gewagt.

Screenshot_20170518-120458.png

Ich mag die Sumpfloch Saga von Halo Summer unheimlich gern. Der Titel ihres neuen Buches machte mich zunächst skeptisch. „Aschenkindel“ klang wie eine Parodie auf das klassische Cinderella Thema – und auch der Klappentext wies darauf hin. Aber ich ließ mich auf das Abenteuer ein.

Recht schnell fand ich Gefallen an dieser Aschenputtel Adaption. Denn nach Einführung der Charaktere entwickelt sich die Handlung recht schnell in eine ganz eigene Richtung.  Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch lieber bewohnt sie ein muffiges Turmzimmer, schuftet wie eine Dienstmagd und erträgt die Launen ihrer Stiefmutter, als sich an einen dahergelaufenen Prinzen zu ketten. So denkt sie – bis zu dem Tag, an dem sie im Verbotenen Wald einen Fremden trifft, der ihre Vorsätze ins Wanken bringt.

Sumpfloch-Fans wie ich werden ihren Spaß daran haben!

Der Ton bleibt sehr flapsig, aber als Strickbegleitung genau richtig. Ich stelle mir vor bei einem Thriller würde ich mich wahrscheinlich zu sehr verkrampfen …

IMG_20170322_110141_176.jpg

Der einzige Nachteil beim Hören im Gegensatz zum Lesen ist für mich die Aufmerksamkeit. Wenn ich lese, dann lese ich. Da könnte die Welt neben mir zusammen brechen. Wenn mir allerdings jemand anders vorliest, dann schweifen meine Gedanken ab. Ich werde unaufmerksam. Und ich habe Schwierigkeiten mir die Personen und Schauplätze vorzustellen wenn die Geschichte vorgelesen wird. Wie geht Euch das? Hört ihr gerne Hörbücher? Oder ist das nichts für Euch?

Mein Fazit: Ich werde sicher noch mal einen Versuch starten – aber wirklich nur mit leichter Kost als Strickbegleitung. Ansonsten ist mir das geschriebene Wort viel zu wertvoll um dabei noch etwas nebenher zu tun!

Die Meistermagier

Die Meistermagier ist bereits der dritte Band der Papiermagier-Serie von Charlie N. Holberg. Ich bin über eine Einladung von Amazon Publishing Deutschland zu Netgalley auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es ist am 2.5.17 bei amazoncrossing erschienen. Obwohl ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe machte mich die Thematik neugierig.

Ceony Maya Twill ist eine Magierin in Ausbildung an der Tagis-Praff-Schule für magisch Begabte. Sie lernt offiziell das Papiermagier-Handwerk bei Ihrem Mentor Emery Thane in den sie unsterblich verliebt ist. 

Die Idee, dass es in der von Holberg erschaffenene Welt verschiedene Arten von Magiern gibt finde ich klasse. Es gibt Papiermagier, Glasmagier, Plastikmagier, Feuermagier, Exzisorenmagier und noch vieles mehr. Zu Beginn des Buches wirkt Ceony mithilfe der Papiermagie eine absolut traumhafte Partydeko. Die schwebenden Sternenlichter hätte ich ja auch gern im Wohnzimmer … Und ihr Papierhund Fenchel ist einfach Zucker!

Ceony hütet jedoch ein Geheimnis. In einem der früheren Bände erfährt sie wie sich auch die anderen Arten der Magie zu Nutze machen kann und sich beliebig oft an diese binden und wieder davon lösen kann. Zum Glück besitzt Sie diese Fähigkeit, denn kurz vor Ceonys Abschlussprüfung erreicht sie ein Telegramm mit der Nachricht dass es ihrem alten Feind Saraj, der bereits ihre Freudin Delilah getötet hat, gelungen ist zu fliehen.

Was folgt ist ein nervenaufreibender Kampf Ceonys um Ihre Lieben und ihre Zukunft.

Ich hatte etwas Schwierigkeiten beim Lesen der Geschichte zu folgen. Und das lag nicht daran, dass ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe. Im Gegenteil. Das Buch enthält zu viele Rückblicke und Erklärungen zu vorhergegangenen Ereignissen. Und wenn mich das schon nervt, wie ergeht es dann Lesern die die Reihe bereits länger verfolgen?

Zusammenfassend ist „Die Meistermagier“ ein toller Roman über Magie, Spannung und die Liebe. Wer bereits Fan der Reihe ist, wird über die vielen Flashbacks hinwegsehen – allen anderen empfehle ich mit Band 1 zu beginnen.

Hier geht es zum Buch.

51cGhAUxxKL (1)2