Soul Mates – Flüstern des Lichts von Bianca Iosivoni

Ich habe Bianca Iosivoni dieses Jahr in Leipzig über Laura Kneidl kennengelernt. Wir haben in derselben Pension gewohnt und uns bei einem Teller Nudeln sehr nett unterhalten. Seitdem verfolge ich, was sie so veröffentlicht. Ich bin ehrlich, als ich die ersten Cover-Bilder zu Soul Mates – Flüstern des Lichts im April sah, bin ich zunächst davon ausgegangen, dass Bianca an einem weiteren Liebesroman schreibt … als ich dann aber eine Mail von ihr bekam, ob ich nicht wie für Laura ihre neuen Fantasy Bücher testlesen könnte, war ich gleich Feuer und Flamme!

»Wo Licht ist, da ist auch Schatten.«
Johann Wolfgang von Goethe

So beginnt Soul Mates- das Flüstern des Lichts …sofort bin ich von Rayne begeistert. Die Protagnistin lebt mit ihrer Adoptivmutter Nora und der siebenjährigen Emma zusammen. Rayne kommt ohne Kaffee nicht in die Gänge und liebt Bücher. Ich habe also kein Problem mit Rayne eine Bindung aufzubauen 😉 … doch Rayne hört Stimmen. Stimmen in Ihrem Kopf – grausame Schreie – und sie weiß nicht, woher die Stimmen kommen, geschweige denn, wie sie sie abstellen kann.

Colt erinnert mich zunächst ein wenig an Angel aus der Serie Buffy … der düstere Held der auf der Seite der Guten kämpft. Unheimlich attraktiv und anziehend, aber auf eine Weise bei der man sofort weiß dass es nicht gut für einen ist – man es aber trotzdem nicht lassen kann… Und obwohl er auf der Seite des Lichts steht, birgt er ein dunkles Geheimnis.

Die beiden treffen in einer dunklen Gasse aufeinander und obwohl die Situation gefährlich ist, fühlen sie sich sofort gegen ihren Willen voneinander angezogen.

Er sieht das Dunkle in ihrer Schönheit.
Sie sieht das Schöne in seiner Dunkelheit.
Zwei Seelen – für immer verbunden.
Doch im Kampf zwischen Licht und Schatten bedeutet ihre Liebe den Tod.

Mehr kann ich vom Inhalt eigentlich gar nicht verraten ohne zu spoilern. Begleitet Rayne und Colt selbst auf ihrem Weg durch Licht und Schatten. Nichts ist, wie es zu Anfang scheint …

Bianca Iosivoni hat ein wunderbares Setting geschaffen. Die Welt von Licht, Schatten und allem dazwischen ist schlüssig und man findet sich schnell ein. Offene Fragen werden immer beantwortet – manche schneller, so manche Überraschung kommt zum Schluss. Mir ging es jedenfalls so, dass ich während des Lesens gerade meine Notiz zu Unklarheiten getippt hatte – da wurde meine Frage auch schon im nächsten Kapitel beantwortet. Bianca kann sich wunderbar in die Sichtweise der Leser hinein versetzen.

Rayne und Colt sind sehr gut in Ihrer Unperfektion gezeichnet. Es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß. Sie waren mir beide sehr nah. Besonders mochte ich die starke Rayne und Ihre Schlagfertigkeit. Aber auch die Nebencharaktere sind alle perfekt dargestellt – ob sympathisch oder nicht.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist außergewöhnlich gut. Durch Ihre Fähigkeit Stimmungen durch ihre Worte zu erschaffen ist man immer voll dabei. Ein Aufhören am Ende des Kapitel ist schier unmöglich. Ich habe das Buch sogar am Strand von Sizilien weiter gelesen, das sagt eigentlich schon alles.

Soul Mates – Das Flüstern des Lichts ist der Auftakt eines fesselnden und zugleich wunderschönen Zweiteilers den ihr nicht verpassen dürft!

Natürlich vergebe ich 5 von 5 LieblingsLesesesseln für diese wunderbare, nervenaufreibende, humorvolle und actionreiche Geschichte!

cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500 cropped-cropped-20170821_175500

Und wenn ich schon so nahe bei der Entstehung dieser fantastischen Dilogie dabei sein durfte, habe ich es mir nicht nehmen lassen Bianca ein paar Fragen zu stellen:

Welches war Dein Lieblingscharakter beim Schreiben?

Ich mochte Lauren insbesondere in Band 2, weil sie so eine tolle Antagonistin ist. Das Schlimme an ihr ist, dass man sie und ihre Beweggründe sogar irgendwie verstehen kann. Und natürlich Colt. Immer Colt. Aber das ist ja wohl selbstverständlich, oder? 😀 Rayne und ich haben es uns dagegen nicht immer leicht gemacht, aber ich liebe die Entwicklung, die Rayne von der ersten Seite von Band 1 bis zur letzten Seite von Band 2 durchlebt.

Und welcher hat am meisten Eigenleben entwickelt?

Das dürften Miles, Zane, Liv, Fernando und Nell sein, die alle eine viel größere Rolle bekommen haben, als ursprünglich geplant war.

Welche Musik hast Du beim Schreiben gehört?

Viel von Skillet, Florence and The Machine und Instrumentalmusik. Den Soundtrack zu „Soul Mates – Flüstern des Lichts“ gibt es übrigens hier auf Spotify: http://spoti.fi/2wdrWJn

Mir geht es beim Lesen so, dass ich bei manchen Büchern Lust auf Schokolade bekomme und bei manchen auf was herzhaftes … bei Soul Mates habe ich immer scharfe Chips geknabbert 😉 … Geht es Dir beim Schreiben ähnlich?

Das ist ja richtig cool! An so etwas habe ich, ehrlich gesagt, noch nie gedacht. Beim Schreiben esse ich generell wenig, aber wenn, dann meist irgendetwas mit Schokolade.

Hattest Du beim Schreiben des ersten Teils schon den Plot von Teil 2 fertig?

Ja, der Plot für Teil 2 war schon fertig, aber wie so oft hat sich beim Schreiben selbst einiges anders entwickelt als geplant. Die Figuren und ihre Geschichte haben mich überrascht – und das werden sie euch hoffentlich auch.

Danke Bianca für die spannenden Einsichten!

Und um Euch richtig neidisch zu machen … gerade lese ich Soul Mates Teil 2! Ich bin froh, nicht bis April nächsten Jahres auf eine Fortsetzung warten zu müssen, das hätte mich verrückt gemacht 😉

58514

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch
  • Ebbok ISBN-10: 3473585149
  • Preis: 9,99 €
  • Taschenbuch ISBN-13: 978-3473585144
  • Preis: 14,00 €
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Teil 1 einer Dilogie

Kaufen könnt ihr das Buch bei Ravensburger, dem Buchhändler Eures Vertrauens oder bei amazon.

Was lese ich diesen Sommer?

Im Moment bin ich hauptsächlich damit beschäftigt „Soul Mates 2“ von Bianca Iosivoni testzulesen – Band 1 „Soul Mates  – Flüstern des Lichts“ ist gestern als Ebook erschienen und ab Sonntag bekommt man die Printausgabe. Dann werde ich Euch Band 1 der Fatasy Dilogie auch hier vorstellen inkl. einem kleinen Interview mit der Autorin.

58514

Auf meinem Kindle lese ich vor dem Einschlafen gerade endlich „Auf ewig Dein“ von Eva Völler. Das habe ich schon seit dem 21.07. als es erschienen ist – jetzt bin ich voll und ganz dabei und begleite Anna und Sebastiano auf ihren Reisen durch die Zeit.

51vo7cSEtLL

Abgebrochen habe ich „Constance Verity“ von A.Lee Martinez. Nach einem Drittel ging mir die Superheldin die keine mehr sein möchte so sehr auf die Nerven dass ich nicht mehr weiter lesen konnte…

const

Auch abgebrochen – jedoch schon nach dem ersten Kapitel habe ich „Kein Vorteil für Commissario Luciani“ von Claudio Paglieri. Ich hatte mich gefreut nach langem mal wieder einen Krimi zu lesen und der Klappentext hat mich wirklich interessiert. Auch die Inhaltangabe, die wie die Moderation eines Tennismatches gehalten war, hat mir Lust aufs Lesen gemacht. Leider kam ich mit der verwendeten derben Sprache überhaupt nicht klar – war mir deutlich zuviel gekotze …

51S3RYW-4iL

Schon gelesen habe ich diese Woche „Urban Monk“ von Pedram Shohjai. Ganz interessante Ansätze, die die westliche Medizin mit Erkenntnissen aus dem Buddhismus verbinden. Das Buch erscheint am 8. September – dann stelle ich es auch hier auf dem Lieblingsleseplatz vor.

81bb1Pms2qL

Da ich vom Piper Verlag „Die Magie der Lüge“ von Nicole Gozdek bekommen habe, das am 1.September erscheint, habe ich mir noch schnell Band 1 „Die Magie der Namen“ besorgt. Ich freue mich schon sehr aufs Lesen. Gleich nach Soul Mates 2 geht es los…

51RL1s5SI1L

61SY86Ci9+L

Vorbestellt habe ich den neuen Roman von Rick Riordan „Die Abenteuer des Apollo“ der am 31.08.17 im Carlsen Verlag erscheint. Als großer Rick Riordan Fan freue ich mich wie ein Schnitzel auf dieses Buch und bin noch nicht ganz sicher ob ich bis nach „Die Magie der Namen“ warten kann mit dem beginnen…

91zgZyJSaSL

Und Last but not least wartet auf meinem Kindle bereits „Snow“ von Danielle Paige. Das Ebook erscheint im Thienemann Esslinger verlag am 19.09.17 und verspricht Romantasy vom Feinsten. Ich hab noch nicht reingeschaut, werde ich aber gleich nach „Auf ewig Dein“ tun, denn ich lese gern ein Printbuch und ein Ebook parallel je nach Lieblingsleseplatz…

51P8rLAw7UL

Lest Ihr auch mehrere Bücher gleichzeitig  – auf dem Reader und/oder Print – oder immer nacheinander? Schreibt mir doch Euer Leseverhalten in den Kommentaren, das würde mich sehr interessieren!

Evil Hero – Superschurke wider Willen von Sandra Grauer

Evil Hero hat mich restlos begeistert! Heute erscheint mein neues Lieblingsbuch… Viele Reihen wollen ja an den Erfolg von Harry Potter anknüpfen und schicken ihre Protagonisten auf eine „besondere“ Schule, an der sie auf einen mächtigen Gegner stoßen … Die Idee hinter Evil Hero ist jedoch anders, innovativ und einfach genial:

Es gibt Superhelden und es gibt Superschurken. Beide Parteien bekämpfen sich. Beide haben Nachwuchs, die in ihre Fußstapfen treten sollen. Und wo lernt der Nachwuchs künftige Superhelden und Superschurken zu sein? Richtig – in der Schule! An der Scola Super Heroica werden neue Helden herangezogen und auf der Evil Äcädemy lernen Schurkenkinder in Fächern wie Verführung, Schurkische Etikette, Finanzierung und Realisierung finsterer Machenschaften oder Superwaffenkunde alles, was ein Schurke im späteren Berufsleben so braucht.

John ist 14 und sein Vater war ein berühmter Superheld – als Eagleman hat er die Bewohner der Stadt beschützt. Doch er wurde von seinem Erzfeind The Rockstar kaltblütig erschossen. Als John nun an der Scola Super Heroica abgelehnt wird, reift in ihm ein Plan: Er will sich inkognito an der Evil Äcädemy einschreiben und dort die wahre Identität des Mörders seines Vaters herausfinden um sich an The Rockstar zu rächen. Dass er dabei Freunde findet ist  ausgeschlossen – denn Helden und Schurken sind natürliche Feinde … oder? Ist es wirklich so einfach?

„An sich ist nichts weder gut noch böse; das Denken macht es erst dazu.“ William Shakespere (Hamlet)

Als John seinen Zimmergenossen Max und die sprengstoffbegeisterte Serena – Tochter von Dr.Nitro – kennenlernt sträubt er sich zunächst dagegen sie nett zu finden, denn eigentlich will er ja alles auf seiner neuen Schule hassen. Und Schurken sind doch die Feinde von Helden … Aber schon bald erkennt er, dass es eben nicht nur Schwarz und Weiß oder Gut und Böse gibt. Gemeinsam machen sich die drei auf die actionreiche Suche nach der geheimen Identität von The Rockstar und versuchen nebenbei die Schule zu meistern und am Leben zu bleiben…

Der Schluss ist gleichzeitig überraschend und genial. Er ist in sich geschlossen, macht aber Hoffnung auf eine Fortsetzung. Wenn es nach mir ginge dann sollte es ganz viele davon geben!

Das Setting ist außergewöhnlich gut. Bis ins kleinste Detail ist die Welt der Schurken hier gezeichnet. Ein großes Lob an die Autorin. Ich fand alles toll – das Gebäude, die Unterrichtsfächer, die Rockband der Lehrer – sogar die Krokodile bei der Einlassprüfung!

Zuerst dachte ich – was für eine bescheuerte Schreibweise für die Äcädemy … was sollen denn die Umlaute? Lautschrift für den Leser? Heutzutage sollten auch 10-jährige imstande sein, englische Begriffe zu lesen. Aber da habe ich mich geirrt – denn ein Schüler der Schurkenschule stellt genau dieselbe Frage an einen Lehrer! (Danke!) Es wird erklärt, dass die Äcädemy den sogenannten HeavyMetal-Umlaut (wie Mortörhead) enthält. Man verwendet ihn, weil er böse aussieht! Chapeau.

Ich mag den Schreibstil von Sandra Grauer unheimlich gern. Viel Wortwitz und eine nicht kindliche Sprache zeichnen dieses Buch aus. Der Verlag empfiehlt das Buch für Leser ab 10 Jahren. Auch ich würde das Buch für Jungen und Mädchen zugleich ab der vierten Klasse empfehlen, denn obwohl der Titelheld ein Junge ist, werden auch Mädchen diese Geschichte und besonders die starke Serena, die alle Jungs locker in die Tasche steckt, lieben! Und ich würde noch weiter gehen – auch für Jugendliche und Erwachsene ist es ein riesen Spaß, dieses Buch zu lesen!!! Die Geschichte ist spannend und nicht wirklich vorhersehbar. Schon lange hat mich ein Abenteuerbuch für Kinder/Jugendliche nicht mehr so gefesselt! Ich bin restlos begeistert und wünsche mir noch ganz viele Bände mit John, Max und Serena!

Das Cover ist genial. Alles passt – Bild, Schriftzug, Titel – ich würde jederzeit wieder danach greifen! Wer das Buch gelesen hat wird darin direkt eine Szene daraus wiederfinden. Auch meine Kinder fanden, dass das Cover richtig Lust aufs Lesen macht!

Rein formell muss ich sagen, dass es mich bei meiner Ebook Version verwirrt hat, dass zwischen den einzelnen Szenen in den Kapiteln keine Absätze waren. Das hat den Lesefluss gestört, da ich immer kurz stutzte ob der abrupten Sprünge von einem Satz zum anderen. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt! Mag aber auch bei der Printversion anders sein – ich werde das in jedem Fall überprüfen, denn obwohl ich ja schon das Ebook habe werde ich mir sicher noch das Hardcover für meine Mädels kaufen und das ein oder andere Exemplar gern bei nächster Gelegenheit verschenken.

Interessant fand ich, dass die Autorin hier aus der Gegend kommt … Sandra Grauer ist zwar im Ruhrgebiet geboren, studierte aber in Heidelberg Sprach- und Übersetzungswissenschaften, später absolvierte sie ein fachjournalistisches Fernstudium und ein Volontariat in einer PR-Agentur in Karlsruhe. Mit ihrem Mann und zwei Meerschweinchen lebt sie nun wieder im Ruhrgebiet. Das macht sie für mich noch nahbarer und ich hoffe, sie vielleicht bald auf einer Buchmesse kennenzulernen.

Alles in Allem beglückwünsche ich die Autorin zu diesem Werk und wünsche mir, dass Ihr an Evil Hero genauso viel Freude haben werdet wie ich!

5 von 5 LieblingsLesesessel für Evil Hero!

9783522505482

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Format: 148 x 210 mm
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Erscheinungstermin: 21. August 2017
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3522505484 (Ebook)
  • Preis Ebook: 9,99 €
  • ISBN-13: 978-3522505482 (Hardcover)
  • Preis Hardcover: 12,99 €
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: ab 10  Jahre

Ihr bekommt das Buch ab heute entweder direkt beim Verlag, bei der Buchhandlung Eures Vertrauens oder z.B. bei amazon.

Herzlichen Dank an NetGalley und an Planet! für das Bereitstellen des Buches vor Veröffentlichung!

Eine weitere geniale und wirklich lesenswerte Rezension von Evil Hero findet ihr bei Books an Cats.

Die goldene Stadt von Sabrina Janesch

Als ich aus Paris zurück kam fand ich ein liebevoll zusammengestelltes Paket von Lovelybooks und dem Rowohlt Verlag vor.

IMG_20170812_174046_276

Ich habe mich gefreut wie ein Kind an Weihnachten! Ich liebe die Geschichte der Inkas und die Legenden um Machu Picchu …und ich liebe Indiana Jones! Ich dachte ich bekomme hier einen toll recherchierten Abenteuerroman und einen Helden wie meinen Indie… ob dem so war?

Zu Beginn des Buches erzählt die Autorin des Buches zunächst, wie sie darauf gekommen ist die Geschichte des Rudolf August Berns – der sich später Augusto R. Berns nannte – zu erzählen. Sie nahm dazu lange Jahre akribischer Recherche und sogar eine Reise nach Peru entlang Berns Spuren auf sich.

Dafür hat sie zu Recht 2017 den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis verliehen bekommen.

Aus der Jury-Begründung: «Sabrina Janesch verfügt über ein originäres und vitales Erzähltalent. Sie hat dieses Talent in unterschiedlichen Genres und Themenbereichen unter Beweis gestellt. Dabei orientiert sie sich nicht an literarischen Trends, sondern geht ihren eigenen Weg … Sabrina Janesch ist eine engagierte und weltoffene Autorin, deren magischer Realismus Tradition und Moderne miteinander verbindet.»

Am Anfang der Geschichte lernen wir den Tagträumer Rudolph kennen. Der Schreibstil, der einerseits hochintelligent ist und anderseits sehr distanziert wirkt, macht es mir schwer, den Einstieg zu finden. Die Tagträume des Jungen erschweren es mir zudem der Geschichte flüssig zu folgen, da ich schlecht zwischen Realität und Fiktion differenzieren kann.

Erst auf den letzten Seiten des zweiten Kapitels wurde ich so richtig warm mit der Geschichte – das Zusammentreffen mit Alexander von Humboldt hat mich absolut gefesselt.

Rudolf muss viele Schicksalsschläge und Herausforderungen meistern – doch nie lässt er sein großes Ziel aus den Augen irgendwann die legendäre goldene Stadt zu entdecken! Durch den distanzierten Schhreibstil fällt es mir zwar weiterhin schwer Nähe zu Rudolph aufzubauen – dennoch finde ich ihn fazinierend und manche Sätze des Buches möchte ich mir am Liebsten an die Wand schreiben…

„Wieder einmal kam Rudolph die Welt vor wie ein unordentlicher, gedankenloser Entwurf.“

Ich schwanke immer hin und her mit meiner Meinung – ist es ein Abenteuerroman (die ich liebe) oder ein Historienroman (die ich nicht so mag) … eine Mischung ist es irgendwie nie. Mal bin ich gefesselt und mal schweifen meine Gedanken ab. Aber richtig nahe wird mir Rudolph auch als Augusto nicht 😉 Aus der Hand legen mag ich das Buch trotzdem nicht, dazu bin ich doch zu gespannt wie es weiter geht…

Das Leben von Berns ist ohne Zweifel faszinierend. Und es hat sich in jedem Falle gelohnt bis zum Ende durchzuhalten. OK – Ich hatte deutlich mehr „Indiana Jones und das Königreich des Kristalschädels “ erwartet und weniger Welt der Wunder Dokuchannel … aber die Fakten und Schauplätze für dieses Buch sind so fantastisch und akribisch recherchiert – Mann, am liebsten würde ich Sandra Janesch sagen „Once more with feeling!“

Als ich Indiana Jones beim Lesen aus meinem Kopf verbannt hatte, konnte ich mich besser auf die Geschichte und den Erzählstil einlassen. Es ist ungewöhnlich geschrieben. Zu abenteuerlich für ein Sachuch und zu sachlich für ein Abenteuerbuch. Außergewöhnlich eben – aber immer intelligent und sprachlich herausragend mit einer Spur englischem Humor.

Ich mochte „Die goldene Stadt“ sehr gern als ich mich eingefunden hatte. Daher vergebe ich 4 von 5 LieblingsLesesessel für Die goldene Stadt.

U1_978-3-87134-838-9.indd

  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Berlin; Auflage: 1
  • Erscheinungstermin: 18. August 2017
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3871348389
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 4 x 21 cm
  • Auch als Ebook oder Hörbuch erhältlich

Mehr Infos zu diesem Werk erhaltet ihr bei Rowohlt.

Eine weitere Meinung zum Buch findet ihr bei Literaturreich.

Als die Träume in den Himmel stiegen von Laura McVeigh

Ein Buch, das mich sprachlos, entsetzt und auch ein wenig ärgerlich zurück lässt …

Normalerweise poste ich ja keine Klappentexte, da ich finde, meine individuelle Meinung interessiert Euch sicher mehr als das was überall steht. In diesem Fall möchte ich es aber trotzdem tun um Euch meinen Eindruck besser zu begründen:

»Es gibt Reisen, die wir niemals unternehmen wollten. Und dennoch treten wir sie an, weil es der einzige Weg ist, um zu überleben. Dies ist meine Reise.«

Samar muss mit ihrer Familie aus dem gelben Haus mit dem Mandelbaum in Kabul flüchten. Mit ihren Eltern und Geschwistern kommt sie in ein Dorf im Hindukusch. Doch auch dort bricht der Schrecken ein, der für Samar jetzt plötzlich ein Gesicht bekommt: Die Taliban überfallen das Dorf. Samars Familie bleibt nur ein Ausweg: über die Grenzen hinaus zu fliehen, das Land zu verlassen.
Wird Samar jemals in der Freiheit ankommen?

Mit diesem Klappentext wurde meine Aufmerksamkeit bei Lovelybooks geweckt. „Als die Träume in den Himmel stiegen“ war das Buch des Monats im Fischer Leseclub und ich konnte eines der Vorab-Leseexemplare dort ergattern.

Zu Beginn hat mich der Stil von Laura McVeigh absolut verzaubert. Ganz einfühlsam erzählt sie aus der Ich-Perspektive der kleinen Samar die Entstehung ihrer Familie und der ersten Zeit in der damals noch blühenden Metropole Kabul. Die Sprache verzaubert den Leser und lässt erahnen wie schön Afghanistan vor diesem grausamen Krieg war.

Nach der ersten Leiche war ich jedoch schnell ernüchtert. Und ohne zu viel zu spoilern … sie sollte bei weitem nicht die letzte sein. Taliban, Naturkatastrophen und das Flüchtlingslager fordern Opfer, immer und immer wieder. Erstaunlich, dass Samar in den rund 10 zehrenden Jahren ihrer Flucht – zuletzt in einem Waggon der transsibirischen Eisenbahn – noch die Kraft findet, überhaupt aufzustehen. Immer wenn man denkt es könne nicht noch schlimmer kommen wird man eines besseren belehrt.

„Als die Träume in den Himmel stiegen“ ist kein einfaches Buch. Die Autorin bedient sich einer anspruchsvollen, leisen Sprache welche aber zugleich die ungeschönten Grausamkeiten des Taliban Regimes und der brutalen Ereignisse auf der Flucht noch härter erscheinen lässt. Durch die vielen Rückblicke und die schnellen Sprünge hatte ich teilweise Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Und der Schluss lässt den Leser mit zu vielen Fragen zurück …

Ich würde es bedingt empfehlen. Das träumerische Cover täuscht. Hier geht es um die brutale und schier aussichtslose Realität einer langen Reise. Für hartgesottene Leser die sich für das Thema wirklich interessieren empfehle ich das Buch auf jeden Fall. Wer eine schöne hoffnungsvolle Geschichte um ein Mädchen und ihre Familie auf der Flucht erhofft, der sollte gewarnt sein, dass der erste Eindruck täuscht.

3 von 5 LieblingsLesesessel für diese brutale und doch wunderschön geschriebene Lebensgeschichte Samars.

In diesem Sinne …

20170716_185326

Das Buch ist beim Fischer Verlag am 27.07.2017 erschienen.

Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
Umfang: 352 Seiten
Format: 21,4 x 13,3 x 2,6 cm

ISBN: 978-3-596-29970-6

 

amazon

 

Wovon Du träumst von Kira Gembri

Ich muss ja zugeben dass ich sonst Liebesgeschichten nur lese, wenn dabei jede Menge Blut fließt – vorzugsweise von Dämonen, Ausserirdischen oder Superhelden 😉 Jugendromane gehören normalerweise so gar nicht zu meinem Beuteschema…

Von Kira Gembri hatte ich bereits Verborgen zwischen Licht und Schatten testlesen dürfen – ein toller erster Teil einer Fantasy Dilogie auf dessen zweiten Teil ich ganz bald hoffe! Aber die liebe Kira hat neben ihren Buchbabies auch eine bezaubernde Prinzessin im März zur Welt gebracht – daher sei ihr die Wartezeit verziehen! Als sie nun letztes Wochende Testleser für ihr neuestes Projekt suchte war ich natürlich gerne wieder mit von der Partie. Und es war eine zweifache Premiere für mich – mein erster Jugendroman und meine erste offene Leserunde bei Facebook. Und beides war eine tolle Erfahrung!

Emilia ist 18 und beginnt in Kürze ihr Studium in Wien. Neugierig bezieht sie das Studentenwohnheim und möchte vor Semesterbeginn noch einiges erleben. Wie alle ihre Kommilitonen. Sie hat sogar eine 7-Punkte-Liste die es abzuhaken gilt. Doch das gestaltet sich schwierig. Denn Emilia nimmt die Welt ganz anders wahr als alle anderen. Emilias Welt ist still. Sie hört nichts.

Nick sieht gut aus und feiert gern und ausgelassen. Dabei sollte er sich auf einen wichtigen Wettbewerb vorbereiten, aber seine inneren Kämpfe halten ihn davon ab.

Beide haben einen großen Traum. Zumindest glauben sie zu wissen was ihr jeweiliger Traum ist … aber erst durch die Augen des Anderen kommen ihre wahren Träume zum Vorschein!

Zuerst dachte ich die beiden Protagonisten würden die klassischen Klischees bedienen vom hilflosen, schwachen Mädchen und dem gutaussehenden Partytypen die sich dann doch über Umwege ineinander verlieben. Doch weit gefehlt. Denn die Autorin zeichnet ihre Charaktere so facettenreich und atypisch dass es eine wahre Freude ist immer und immer weiter zu lesen. Ich habe das Buch an einem Tag und einer Nacht regelrecht aufgesogen. Nick ist überhaupt nicht so oberflächlich und so gelassen wie er gern erscheinen möchte. Und Emilia ist trotz ihrer Einschränkungen so viel tougher als Er!

Mein liebster Nebencharakter war definitiv Flocke! Lest das Buch und ihr werdet den liebenswürdigen und durchgeknallten Punk genauso lieben wie ich!

Kira Gembri ist es gelungen eine einfühlsame und packende Liebesgeschichte zu schreiben bei der die Gehörlosigkeit immer präsent aber doch im Hintergrund ist. Es fällt mir schwer in Worte zu fassen was diese Buch mit mir gemacht hat. Ich war glücklich und nachdenklich zugleich. Dazu brachte mich die Autorin durch ihre Protagonisten immer wieder auch zum Lachen, Danke!

Wir waren ja letzte Woche in Disneyland – und immer haben mich auch Emilia und Nick begleitet. Ich habe z.B. überlegt ob Emilia die Gruselbahn gruselig finden würde so ganz ohne Soundeffekte, wie die Masse an Menschen und Reizen auf sie wirken würde oder wie Nick wohl das allgegenwärtige Gedudel finden würde…

Das Buch ist sehr gut recherchiert und bringt einem die stille Welt wunderbar nah ohne irgendwie belehrend sein zu wollen. Kira Gembri gelingt es immer wieder wunderbare Bilder zu erschaffen die es einem plötzlich ganz einfach machen sich in die Protagonisten hinein zu versetzen. Mein liebstes Bild waren die „Gedankenhände“ immer wenn Emilia nachdachte … Auch gut fand ich, dass Emilia auch manchmal inkonsequent war – einerseits möchte sie nicht anders behandelt werden als Hörende und auf keinen Fall bemitleidet werden, andererseits kokettiert sie dann doch ganz gerne mit ihrer Gehörlosigkeit wenn es darum geht in einen Club eingelassen zu werden .. nobody is perfect! Und gerade das macht Emilia und Nick so lebendig.

Kira hat eine Liebesgeschichte geschrieben,  die überhaupt nicht schnulzig ist und von der ich trotz der Abwesenheit von Dämonenblut gefesselt und verzaubert war!

Absolute Leseempfehlung für Jeden und jedes Alter – diese Geschichte wird Euch nicht enttäuschen!

20604674_1123358027808663_4191803037579509469_n

Ihr bekommt das Ebook im Moment zum Einführungspreis von 3,99 € bei amazon. Im Herbst wird es dann vom Arena Verlag neu veröffentlicht und wird dann 9,99 € kosten – also jetzt unbedingt zuschlagen!

Jan Weilers Pubertier

„Und ewig schläft das Pubertier“ ist bereits der dritte Band bei Piper von Jan Weiler, der sich mit dem komplizierten Zusammenleben mit einem oder mehreren pubertierenden Jugendlichen befasst. Gerade erst ist der Film zum ersten Band in die Kinos gekommen. Zur Feier unserer kinderfreien Woche haben mein Mann und ich uns mal angeschaut, wie es anderen betroffenen Eltern so ergeht. Und wurden nicht enttäuscht …

„In der Erziehung gibt es kein Richtig oder Falsch. Es gibt nur Falsch!“

503782

Doch auch wenn Jan Josef Liefers und Heike Makatsch grandios die mit der Situation überforderten Eltern gespielt haben muss ich sagen dass die Bücher um Welten besser sind.

Jan Weiler schreibt mit soviel Intelligenz und Wortwitz, dass ich versucht war mindestens einmal pro Seite ein Zitat für mein Leben herauszuschreiben. Obwohl ich kein Vater bin kann ich so viel nachvollziehen und lag teilweise wirklich tränenüberströmt und lachend alleine auf dem Sofa und hab mich nicht mehr eingekriegt.

„Der Vater als Instanz, als erfahrener Lehrer in den Dingen des Lebens, als eine Art Meister Joda im familiären Sternenkrieg. So sehe ich mich gerne. Leider betrachten mich meine Kinder ganz anders, nämlich als möchtegernautoritäre Nervensäge mit zweifelhaftem Musikgeschmack“

Ein Erziehungsratgeber ist es nicht, falls Ihr das erwartet… Ich hatte die Tage ein Interview mit dem Autor gesehen. Da berichtet er, dass er bei seinen Recherchen eine wissenschaftliche Abhandlung darüber gelesen hat, dass Erziehung mit 12 Jahren abgeschlossen ist! Alles was man seinem Kind bis dahin nicht Nahe gebracht hat wird auch nicht mehr funktionieren .. danach ist es quasi nur noch betreutes Wohnen!

Definitiv ein köstliches, intelligentes Buch für Erwachsene – ein fantastisches Buch für Eltern – das Buch einem Pubertier in die Hand zu geben halte ich jedoch für grob fahrlässig – es sei denn es soll ausziehen …

Ich wünsche Euch viel Spaß!

41tArN4H5EL._SX316_BO1,204,203,200_

  • € 14,00 [D], € 14,40 [A]
  • Erschienen am 03.07.2017
  • 176 Seiten, Hardcover
  • ISBN: 978-3-492-05772-1
  • auch als ebook erhältlich

Ihr könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen, oder z.B. bei amazon.

Ein herzliches Dankeschön an den PIPER Verlag und netgalley für das zur Verfügung stellen dieses einmaligen Buches.